Start in eine 100% erneuerbare Zukunft

Zukünftig – alle – kreativ

Für eine gelungene Energiewende im Zollernalbkreis

Nachdem die Projektteams in den letzten Wochen intensiv an ihrer jeweiligen Aufgabenstellung gearbeitet haben, stellten sie die ersten Zwischenergebnisse am Mittwoch, den 23. Juli um 18:30 Uhr in Hechingen öffentlich zur Diskussion. Die Veranstaltung fand im Konstantinsaal der Gaststätte Museum statt und richtete sich an alle Bürgerinnen und Bürger, an Kommunalpolitiker und die Verantwortlichen in den Verwaltungen, sowie an Gewerbetreibenden.

ZAK steht bei Energie im ZAK einerseits für den Zollernalbkreis. Es bedeutet aber auch zukünftig – alle – kreativ. Im Zollernalbkreis gibt es bereits heute viele „Energieakteure", die sich in ihrem jeweiligen Aufgabenbereich kraftvoll für den Klimaschutz einsetzen. Dies wurde bei der Auftaktveranstaltung von Energie im ZAK Anfang April im Landratsamt deutlich. Gleichzeitig zeigte der Referent Gerhard Stryi-Hipp vom Fraunhofer ISE aus Freiburg auf, dass die Umstellung von der bisherigen zentralen Energieversorgung mit fossilen Brennstoffen hin zu einer erneuerbaren dezentralen Energieversorgung ein neues Zusammenspiel verschiedenster Akteure erfordert und weit mehr beinhaltet als den Zubau regenerativer Erzeugungsanlagen. Die Initiative „Energie im ZAK" hat sich deswegen vorgenommen, die verschiedenen Aktivitäten zu vernetzen um gemeinsam kraftvoller voranzukommen. Im Anschluss an die Auftaktveranstaltung haben 3 Projektteams ihre Arbeit aufgenommen und werden nun wie vereinbart einen Zwischenbericht vorlegen.

Gemeinsam Energie wenden – da alle Menschen im Zollernalbkreis in verschiedenster Form Energie verbrauchen, müssen letztendlich alle Menschen mitmachen, das bisherige System zu wenden und zu verändern. Das erste Team hat sich deswegen die Aufgabe gestellt, alle Energieverbraucher im Zollernalbkreis zu begeistern und in dieses gesamtgesellschaftliche Projekt einzubeziehen. 
Das zweite Projektteam beschäftigt sich mit einem Strom-Regelkraftwerk. Im bisherigen Energiesystem war der Zollernalbkreis nahezu ausschließlich Stromimporteur. Dies ändert sich zunehmend, da immer mehr Energie selbst aus Sonne, Wind und Biomasse produziert wird. Da liegt es nahe, auch selbst für Netzstabilität zu sorgen und mit Batterien Fluktuationen im Netz auszugleichen. 
Das dritte Arbeitsteam will über einen speziellen Solartarif Bürgerinnen und Bürgern, die Sonnenernte auf dem eigenen Dach schmackhaft machen. Um dem gemeinsamen Klimaschutzziel näher zu kommen, muss der Zubau von Erneuerbaren im Zollernalbkreis kraftvoll weitergehen, da die Sollzahl von Solar-, Wind- und Biomasseerzeugung im Zollernalbkreis noch längst nicht erreicht ist.


 

Unsere Motivation

 Zitat Kofi Annan

Was wollen wir:


Während die Politiker in endlosen Debatten darüber diskutieren ob und wie sich die Energiewende rechnet und was sie ihrem Wahlvolk zumuten dürfen, um auch sicher wiedergewählt zu werden, während die großen Energiekonzerne genau wissen, dass sich die Energiewende für sie nicht rechnet und sie aus diesem Grund alles tun, um Zeit zu gewinnen,
währenddessen machen wir uns tatkräftig an die Umsetzung des Ziels 100% Erneuerbar im Zollernalbkreis,

  • arbeiten wir an dem, was heute sofort machbar ist ,
  • wachsen wir über uns hinaus (indem wir uns vernetzen),
  • gestalten wir gemeinsam eine zukunftsfähige Gesellschaft.

Wir, das sind Menschen, die erkannt haben, dass die Zeit zum Handeln jetzt ist!

Wir, das sind

  • PolitikerInnen aller Parteien aus den Gemeinden und Städte im Zollernalbkreis
  • Menschen aus der Wirtschaft, Energieerzeuger und Händler
  • Genossenschaften, Vereine und andere Zusammenschlüsse von Menschen
  • Künstler und Handwerker, Mitarbeiter von Presse und Medien
  • Viele Bürgerinnen und Bürger und vielleicht auch Sie und Du?

Die Herausforderung:

100% Erneuerbare im Zollernalbkreis, das bedeutet nicht nur die Umstellung auf Erneuerbare Energiequellen und Energie sparen. Eine zentrale hierarchische Struktur verwandelt sich in ein dezentrales, demokratisches und vielfältiges Gefüge.

zentral dezentral

 

 Die Voraussetzungen für das Gelingen sind eine


  1. gute Zusammenarbeit

  2. mit Begeisterung und

  3. verständliche Kommunikation

 

 
 
 1. gute Zusammenarbeit

bedeutet alle Kräfte im ZAK zu vernetzen und das tun was heute bereits möglich ist!
100% Erneuerbare, das ist ein gesamtgesellschaftliches Projekt und fordert die aktive Teilnahme aller. Durch die Ausrichtung auf ein gemeinsames Ziel, mit der Bereitschaft individuelle Interessen unterzuordnen lässt sich scheinbar Unmögliches, was sich heute noch kaum einer vorstellen kann, in konkrete Realität verwandeln.

 

2. Begeisterung

einstein zitat hirne

Für jede Herausforderung gibt es kreative Lösungen. Voraussetzung ist dabei die Bereitschaft Umzudenken und der Schlüssel für diese Bereitschaft ist die Begeisterung.

 

3. Kommunikation 

Hohe Bildung kann man dadurch beweisen, dass man die kompliziertesten Dinge auf einfache Art zu erläutern versteht.         

George Bernard Shaw 

100% Erneuerbare gelingt nur mit den BürgerInnen. Deshalb ist es eine grundlegend wichtige Aufgabe die BürgerInnen durch eine verständliche Kommunikation in die lebendigen Prozesse einzubinden.

 

 

 

 

Veranstaltungen

Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Newsletter und Infos

Wir informieren Sie gerne über uns und unsere Veranstaltungen. Bitte nennen Sie uns dafür Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse. Vielen Dank!